Maximilianpark Hamm

Viele der Zechen, die über viele Jahrzehnte die Kohle aus dem Bergbau des Ruhrgebiets gefördert haben, stehen inzwischen still. Doch das Gebiet hat aus der Not eine Tugend gemacht und viele der ehemaligen Zechen in Grünanlagen, Begegnungsstätten, Kulturveranstaltungsorte oder Industriedenkmäler umgewandelt. Hierzu zählt auch der Maximilianpark in Hamm, der auf dem ehemaligen Gebiet der Zeche Maximilian errichtet wurde. Er wurde im Jahr 1984 zum Anlass der Landesgartenschau erbaut. Doch was diesen Park, der inzwischen zu einem sehr beliebten Naherholungsgebiet für die Menschen, die im Ruhrgebiet leben, zählt, ausmacht, sind nicht nur die Blumenarrangements, sondern vielmehr auch der Elefant, der hier wohnt.

Nun mag man sich wundern: Ein Elefant, der in einem Landschaftspark wohnt? Aber sicher doch. Denn bei diesem Elefanten handelt es sich nicht um ein Tier aus Fleisch und Blut, sondern um einen riesigen Glaselefanten, der von Horst Rellecke auf dem Platz der alten Kohlenwäsche errichtet wurde. Die Plastik ist insgesamt 35 Meter hoch und somit schon von Weitem sichtbar. Nicht umsonst ist sie inzwischen das Wahrzeichen der Stadt Hamm. Doch die Besucher des Maximilianparks können den Elefanten nicht nur von außen bestaunen. Denn die riesige Plastik ist begehbar. Man fährt mit einem Aufzug durch den Rüssel des Tieres hinauf. Von hier oben aus hat man einen fantastischen Blick über das gesamte Gebiet. Bei dieser grandiosen Panoramasicht wird man schnell feststellen, wie grün das Ruhrgebiet inzwischen ist. Doch die Besucher können im Glaselefanten nicht nur die Aussicht genießen, sondern ebenso auch einen spannenden Blick auf die kinetischen Objekte, die hier ausgestellt sind, werfen. Interessiert schaut man der „Gottesanbeterin“ zu, wie sie ganz langsam und gemächlich, aber absolut zielstrebig, eine Metallstange hochklettert. Oder wie das sogenannte „durstige Huhn“ den hier lebenden Pflanzen Wasser spendet. Doch der Maximilianpark hält noch weitere Überraschungen bereit. Für alle Schmetterlingsliebhaber ist der Besuch des Tropenparadieses geradezu ein Muss. Hier fliegen bis zu 80 verschiedene Schmetterlingsarten ungezwungen durch die Anlage und lassen sich von den Besuchern bestaunen. Viele weitere Attraktionen warten im Maximilianpark auf die Besucher.

Der Park ist von April bis September in der Zeit von 9 bis 19 h und von Oktober bis März in der Zeit von 10 bis 17 h geöffnet. Wenn Abendveranstaltungen anstehen, bleiben die Pforten entsprechend länger geöffnet. Die Website des Parks gibt darüber Auskunft. Für Hundebesitzer gilt zu berücksichtigen, dass Hunde mit Ausnahme von Blindenhunden im Park nicht erlaubt sind. Es stehen aber vor den Eingängen Hundeboxen zur Verfügung, die kostenlos genutzt werden können.

Erwachsene zahlen 3,50 € und Kinder von 4 bis 17 Jahren 2 Euro inkl. Elefant Eintritt. Gruppenpreise sind möglich.

Maximilianpark Hamm GmbH
Alter Grenzweg 2
59071 Hamm

Tel: 02381/98210-0

Fax: 02381/98210-19

E-Mail: info@maximilianpark.de


Geotag Icon Auf der Karte anzeigen

Bitte beachten:

"Der Schöne Tag" ist ein rein privates Projekt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir daher keine Gewähr für Angaben bezüglich Eintrittspreise oder Öffnungszeiten übernehmen können. Informieren Sie sich bei Interesse am besten noch einmal direkt auf der Internetseite der Einrichtung.

1 Kommentar »

  1. Platzner

    27. Juni, 2010 @ 21:10

    Ich würde dort auch mal gerne einen Ausflug hinmachen, das klingt echt sehr schön, nur das Wetter muss natürlich mitmachen, aber das ist ja meistens so.

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreib einen Kommentar



© 2008-2017 der-schoene-tag.de