Sophienhöhle bei der Burg Rabenstein

Die Sophienhöhle, unweit der Burg Rabenstein, zieht Eltern und Kinder gleichermaßen in ihren Bann. Bizarre Tropfsteingebilde versprühen in den unterirdischen Höhlen einen Hauch von Mystik. Wie große Hallen liegen die Räume mit den Stalaktiten und Stalagmiten vor den Besuchern und warten darauf, erkundet zu werden.

Das verzweigte Höhlensystem der Sophienhöhle im Ailsbachtal setzt sich zusammen aus Ahornloch, Klaussteinhöhle, Sophienhöhle und Höschhöhle. Unterhalb der Burg Rabenstein sind Ahornloch und Klaussteinhöhle für Besucher jederzeit zugänglich. Die Sophienhöhle aber bildet die schönsten Tropfsteingebilde in diesem komplexen System und kann ebenso von Besuchern bei einer Führung besichtigt werden.

In der Jungsteinzeit, aber auch in der Bronzezeit, dienten die Vorhöhlen zur Sophienhöhle den Steinzeitmenschen als Behausung. Jahrtausende vergingen, Ablagerungen verschütteten die Grotten und ließen sie somit in Vergessenheit geraten. Im Jahre 1490 wurde eine der Vorhallen, das Ahornloch, als Entdeckung erstmalig urkundlich erwähnt. 1788 folgte dann die dahinter liegende Klaussteinhöhle.

Die eigentliche Sophienhöhle selbst wurde erst im Jahr 1833 zufällig entdeckt und nach der Nichte des Besitzers der Burg Rabenstein benannt. Sie zählt heute zu den schönsten Höhlen der fränkischen Schweiz und besticht durch ihre Formen- und Farbenvielfältigkeit. Dies lässt sich vor allem bei „Sophie at Night“ bewundern. Hierbei werden die traumhaften Tropfsteingebilde faszinierend ausgeleuchtet, sodass sie in fantastischen Farben erstrahlen. Bei diesem Ereignis erkunden die Besucher dieses gewaltige Naturschauspiel auf eigene Faust und ohne Gruppenführungen. In der Vorhöhle werden auf zwei großen Monitoren einzigartige Naturfilme des berühmten Regisseurs Gogol Lobmayer gezeigt, wodurch die Besucher in eine fantastische Bilderreise durch die ursprüngliche Schönheit und Ewigkeit unseres Planeten eintauchen. Über 480 Scheinwerfer und eigens dafür komponierte Musik lassen dieses Ereignis zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Der Weg zur Höhle ist sehr einfach zu finden. Über einen etwa 400 Meter langen Fußweg erreichen die Besucher die Sophienhöhle vom Parkplatz der Burg Rabenstein aus. Eine andere, jedoch mühsamere Variante ist der Parkplatz, der etwa 1 km südlich von Kirchahorn im Ailsbachtal an der Straße zwischen Behringsmühle und Kirchahorn, unterhalb der Klaussteinkapelle, liegt. Von der Talsohle aus ist ein direkter Aufstieg möglich, bei dem die Besucher ca. 35 Höhenmeter überwinden müssen.

Öffnungszeiten:

Von April bis Oktober finden täglich außer montags zwischen 10:30 und 17:00 Uhr jede halbe Stunde Führungen statt.

Eintrittspreise:

Erwachsene zahlen 3,50 Euro und Kinder zwischen 5 und 14 Jahren 2,50 Euro Eintritt. Für die Sonderveranstaltung „Sophie at Night“ erhöht sich der Eintrittspreis für Erwachsene um 3,00 Euro, für Kindern um 2,50 Euro.

Anschrift:

Naturparadies Burg Rabenstein

Burg Rabenstein Event GmbH
Rabenstein 33
95491 Ahorntal
Deutschland

Telefon 0 92 02 / 970 044 0
Telefax 0 92 02/ 970 044 520

E-Mail: info@burg-rabenstein.de
www.burg-rabenstein.de


Geotag Icon Auf der Karte anzeigen

Bitte beachten:

"Der Schöne Tag" ist ein rein privates Projekt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir daher keine Gewähr für Angaben bezüglich Eintrittspreise oder Öffnungszeiten übernehmen können. Informieren Sie sich bei Interesse am besten noch einmal direkt auf der Internetseite der Einrichtung.

Schreib einen Kommentar



© 2008-2017 der-schoene-tag.de