Preußenmuseum Nordrhein-Westfalen

Das Preußenmuseum Nordrhein-Westfalen in Wesel am Niederrhein zeigt einen intensiven und äußerst interessanten Einblick in die jüngere Geschichte Deutschlands. Eine Geschichte, die oft nicht einfach war. Die Ausstellung im Preußenmuseum beginnt mit dem Ende der Preußen-Ära im Jahr 1947. Die Endphase des Zweiten Weltkrieges ist gleichzusetzen mit dem Ende der Ära Preußens. Der Pfarrer Werner Abresch, der lange Jahre am Weseler Willbrordi Dom tätig war, hat diese Geschichte zusammengetragen. Sie wird hier gezeigt unter dem Namen: „LEBENS-ZEICHEN / Nachkriegszeit und Fünfziger Jahre.

Das Museum ist in dem einstigen „Körnermagazin“, dem Getreidedepot der Weseler Festungszitadelle untergebracht. Der Rundgang beginnt in einem großzügigen Foyer, in dem auch der Museumsshop untergebracht ist. Die oberirdischen Räume sind neu, die Kellergewölbe des Museums hingegen weisen noch die historischen Tonnengewölbe auf. Der Rundgang durch das Museum ist beeindruckend und zeigt die jüngste Geschichte Deutschland mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Anhang von audiovisuellen Medien können die Besucher einen Blick auf diese Zeit werfen, die geprägt war von Krieg und Zerstörung. Eindrucksvolle Bilder vermitteln einen Eindruck über die letzten Bombardierungen, die seinerzeit stattgefunden haben. Die Ausstellung vermittelt aber ebenso auch einen Eindruck des Lebenswillens und des Einfallsreichtums der Menschen, um in dieser Zeit überleben zu können. Werner Abresch gelang mit der Zusammentragung der Exponate und Geschichten eine beeindruckende Reise in einen dunklen Fleck der deutschen Geschichte. Doch er zeigt auch die helleren Seiten, die Nachkriegszeit nämlich. Jene Zeit, in der die Demokratie neue Kraft bekam, die Zeit, in der Nierentische modern waren, die Zeit also, in der die Menschen wieder Hoffnung schöpften auf ein freies Leben. Besonders interessant ist der Abschluß dieser Ausstellung. Zum Schluß erleben die Besucher nämlich die „Nachkriegs-Maus“. Dies ist ein Film von Achim Maiwald, dem Macher der „Sendung mit der Maus“, der hier auf beeindruckende und bemerkenswerte Weise das Leben in der Nachkriegszeit anhand von Original-Objekten dokumentiert.

Diese Ausstellung schließt nahtlos an an die Ausstellung der Geschichte der Preußen-Ära, deren Zusammenbruch einhergeht mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Hier können die Besucher im Keller- und Erdgeschoß des Museums die Reise in die Geschichte Nordrhein-Westfalens fortsetzen. Eine Geschichte, die ebenso nicht immer einfach war. Anhand vieler Exponate wird die Phase der Preußen in den rheinischen Regionen gezeigt.

Öffnungszeiten:

Das Preußenmuseum in Wesel hat von dienstags bis donnerstags und von samstags bis sonntags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 3,50 Euro und Kinder nur 1,25 Euro Eintritt.

Preußen-Museum
Nordrhein-Westfalen
An der Zitadelle 14-20
46483 Wesel

Tel: 0281 / 33996-0
Fax: 0281 / 33996-330


Geotag Icon Auf der Karte anzeigen

Bitte beachten:

"Der Schöne Tag" ist ein rein privates Projekt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir daher keine Gewähr für Angaben bezüglich Eintrittspreise oder Öffnungszeiten übernehmen können. Informieren Sie sich bei Interesse am besten noch einmal direkt auf der Internetseite der Einrichtung.

Schreib einen Kommentar



© 2008-2017 der-schoene-tag.de